ENGLISCH NEU

Geflüchete Frau in Griechenland mit einer selbstgenähten Maske aus dem Projekt von just human mit Planet Bamboojust human / SPI

Selbstgenähte Masken für Moria – ein buntes Signal der Solidarität

Die Situation in den griechischen Flüchtlingslagern ist katastrophal…

just human Akademie startet wieder

Die just human Akademie startet im Oktober mit einem TRE®-Einführungsworkshop…
Elka Englisch

Elka Englisch

MA/MBA, Jg. 1962

Erste Vorsitzende und Fachfrau für Öffentlichkeitsarbeit und Sozialmarketing, Systemische Beraterin, aktiv in der Arbeit für Geflüchtete in Stuttgart und in der LSBTTIQ-Community, Initiatorin von just human (Foto: Ulrich Karle)

Elka Edelkott

Elka Edelkott

MA/MBA, Jg. 1962

Erste Vorsitzende und Fachfrau für Öffentlichkeitsarbeit und Sozialmarketing, Systemische Beraterin, aktiv in der Arbeit für Geflüchtete in Stuttgart und in der LSBTTIQ-Community, Initiatorin von just human (Foto: Ulrich Karle)

Elka Edelkott

Elka Edelkott

MA/MBA, Jg. 1962

Erste Vorsitzende und Fachfrau für Öffentlichkeitsarbeit und Sozialmarketing, Systemische Beraterin, aktiv in der Arbeit für Geflüchtete in Stuttgart und in der LSBTTIQ-Community, Initiatorin von just human (Foto: Ulrich Karle)

Elka Edelkott

Elka Edelkott

MA/MBA, Jg. 1962

Erste Vorsitzende und Fachfrau für Öffentlichkeitsarbeit und Sozialmarketing, Systemische Beraterin, aktiv in der Arbeit für Geflüchtete in Stuttgart und in der LSBTTIQ-Community, Initiatorin von just human (Foto: Ulrich Karle)

Elka Edelkott

Elka Edelkott

MA/MBA, Jg. 1962

Erste Vorsitzende und Fachfrau für Öffentlichkeitsarbeit und Sozialmarketing, Systemische Beraterin, aktiv in der Arbeit für Geflüchtete in Stuttgart und in der LSBTTIQ-Community, Initiatorin von just human (Foto: Ulrich Karle)

 

Nothilfe für Menschen in Moria

Seit März ist die Versorgung der Geflüchteten in Moria mit Lebensmitteln und Wasser eingeschränkt. Ein Essen mit 1.000 Kalorien muss für einen Tag ausreichen, dazu gibt es zwei Flaschen Wasser pro Tag. Das reicht nicht, um satt zu werden. Und es fehlt frisches Gemüse, Obst … Weil im Februar viele Hilfsorganisationen die Insel Lesbos verlassen mussten und anderen Organisationen wegen der Corona-Pandemie der Zugang zum Lager erschwert ist, bekommen die Geflüchteten auch von dieser Seite weniger Hilfe.

just human unterstützt deshalb aktuell Geflüchtete in Moria ganz direkt! Wir organisieren Lebensmitteleinkäufe mit Verteilung an Frauen, Kinder und unbegleitete Minderjährige. Vor allem aber unterstützen wir Frauen mit Kindern in Moria und LGBT-Geflüchtete ganz direkt, damit sie Lebensmittel, Medikamente und alles, was sie dringend brauchen, kaufen können. Immer wieder erreichen uns Hilferufe. Diese Woche hat uns eine schwangere Frau geschrieben, die vor der Gewalt in der DR Kongo geflohen ist und jetzt auf sich gestellt in Athen lebt. Sie bittet dringend um Lebensmittel. Mit 100 € könnte sie einen Monat lang gut für sich und ihr ungeborenes Kind sorgen.
Um ihr und vielen anderen helfen zu können, bitten wir um Eure Unterstützung! Bitte spendet allgemein oder unter dem Stichwort “Lesbos – Frauen und Kinder”. Alle Spenden leiten wir zu 100% weiter! Danke!!

 Demo_Moria_Evakuierung_coJonathanM

Demonstration vor dem Lager Moria: Geflüchtete haben Ende April bei einer Kundgebung auf Lesbos gefordert: Befreit uns aus Moria!
just human fordert mit ihnen die sofortige Evakuierung der überfüllten Lager und eine menschenwürdige Versorgung. In Moria gibt es weder Schutz vor der Corona-Pandemie noch die Chance auf ärztliche Behandlung. Lebensmittel und Wasser sind knapp. Die Situation der Menschen in den Flüchtlingslagern ist eine menschenrechtliche, gesundheitliche und politische Katastrophe. Menschenrechte gelten für alle Menschen! #LeaveNoOneBehind

just human arbeitet in Deutschland weiter dafür, dass die Menschen von Lesbos und anderen griechischen Inseln, wo sie in den Lager besonders vom Corona-Virus bedroht sind, evakuiert werden. Im April haben wir gemeinsam mit der Seebrücke Stuttgart erreicht, dass Stuttgart sich zum „Sicheren Hafen“ erklärt.
Deshalb bitten wir Euch dringend, Euch mit uns dafür einzusetzen, dass nicht nur 47 unbegleitete Minderjährige nach Deutschland
kommen dürfen! Sprecht Politiker*innen an, schreibt, informiert, demonstriert.  Und bitte helft uns gleichzeitig, mehr Unterstützung möglich zu machen!
Spenden könnt Ihr über das Spendenformular oder direkt an just human, IBAN: DE45 6012 0500 0007 7692 00,
BIC: BFSWDE33STG, Stichwort: Lesbos. Jede Hilfe ist willkommen! Danke!!!

Wir suchen:

– ehrenamtlich Engagierte für Mitarbeit im just human Büro
– ehrenamtliche*n Buchhalter*in
– interessante Referent*innen/Veranstaltungen für die just human Akademie
Bitte melden über kontakt@just-human.de!

 

Kickstarter für soziale Projekte

just human bietet Menschen weltweit praktische Hilfe an. Und just human ist eine Einladung an alle, die Kooperation suchen oder Unterstützung, Verwaltung oder Vision, eine Basis für die Realisierung eigener Ideen zu “Menschlichkeit grenzenlos”: kontakt@just-human.de.

– Förderung von Menschen auf der Flucht
– Förderung von Öffentlichkeitsaktionen

Unterstützung von Projekten zu allen satzungsgemäßen Zwecken von just human e.V. durch
– Spendenakquise, Spendenverwaltung
– Beratung und Begleitung im Bereich Öffentlichkeitsarbeit
– Organistationsunterstützung für Veranstaltungen und Aktionen

ternational, Partner von just human, beim Athens Pride


just human ist aktives Mitglied bei Seebrücke Stuttgart      Bildergebnis für seebrücke logo



If we can dream it, we can do it!

Jeder Mensch hat das Recht

  • auf ein Leben ohne Gewalt und Verfolgung.
  • auf Nahrung, Wohnung, Bildung, Arbeit, Rechtssicherheit und gesundheitliche Versorgung.
  • zu lieben und gute Beziehungen zu anderen Menschen zu pflegen.

Um diese Rechte zu gewährleisten, unterstützt just human Menschen in aller Welt, die von Krieg, Gewalt, politischer
oder persönlicher Verfolgung, Ausbeutung, strukturellen Fluchtursachen oder wirtschaftlicher Not betroffen sind. Mehr …


Unser aktuelles Spendenprojekt: Somalia



“KIDS OF ADELAIDE” sind Botschafter für just human

Kids of Adelaide

Die KIDS OF ADELAIDE, Severin Specht und Benjamin Nolle, sind eine Stuttgarter Folk-Rock-Band.
2010 begannen die beiden als Straßenmusiker, heute treten sie in Clubs und auf Festivals auf.
________________________________________________________________________

 

Fotoprojekt von Deborah Schmitt
“What would you say if the whole world would listen to you?”

 Foto_DeborahSchmitt_Sharon

Deborah Schmitt (20), Fotografin, hat in Nairobi Kinder, Jugendliche und Erwachsene portraitiert
und sie gefragt, was sie sagen würden, wenn die ganze Welt auf sie hören würde. Einige Fotos
aus dieser Serie sind auf unserer Homepage veröffentlicht. Deborah Schmitt will mit diesem
Projekt Verständnis und Toleranz und damit ein Zusammengehörigkeitsgefühl in die Welt hinaustragen.
Fotos aus Deborah Schmitts aktuellen Projekten hier.